20140903Lichtemomente-1738

Mit der Bahn nach Südfrankreich

Januar 13, 2015 von michele.lichte - 3 Kommentare

Manchmal kommen Mütter wirklich auf komische Idee. Meine Mutter zum Beispiel. Zwei Wochen vor ihrer Reise nach Süd-Frankreich fällt ihr ein, dass sie die Rückreise nicht alleine schafft und sie mich bittet sie dort abzuholen. Langezogenes – o k a y …
Es stellt sich heraus, es war in der Tat ihr ernst. Da ich ja wirklich gerne reise, insbesondere nach Frankreich, habe ich zugesagt.

Zu den Fakten:

  • Anreise 3.9.2014 Abreise 6.9.2014 (per Auto)
  • Ziel: Nîmes, Südfrankreich

Aber so kurzfristig, war die Reise natürlich nicht ganz billig. Flug oder Zug? Einen bezahlbarer Flug (99 Euro) habe ich zwar gefunden, aber nicht zum gewünschten Reisdatum. Eine An-und Abreise am selbigen Tag wollte ich nun auch nicht in Kauf nehmen. Also Zug! Bei der deutschen Bahn konnte man mir nicht wirklich weiterhelfen. Online gab es nur Verbindungen, aber keine Preise und somit keine Möglichkeit zu buchen. Am Hauptbahnhof gab es nur eingeschränkte Reisverbindungen. Eine Reise via Basel sollte 170 Euro. Eine Preisauskunft für die Verbindung via Paris nicht wirklich möglich, eine Buchung nur in Köln möglich, online überhaupt nicht. Im ernst!

20140903Lichtemomente-1702 20140903Lichtemomente-1708

In meiner Not half mir Twitter und somit der Kontakt zu Monika Frisch von atout-france (Französische Zentrale für Tourismus). Eine Zugfahrt nach Frankreich lässt sich bequem online auf Thalys und voyages-SNCF (offizielle Vertriebspartner der SNCF in Europa) buchen. Dort habe ich meine Reise dann auch gebucht für 147 Euro in der 1ten Klasse!

20140903Lichtemomente-1713

Unglaublich wie schnell und einfach man in Paris ist. In nur 3,5 Stunden ist man von Köln aus in Paris. Ich konnte bequem in der 1ten Klasse sitzen, bekam mein Frühstück, konnte am Laptop arbeiten und hatte kostenfreies Wlan. Ganz ehrlich, ich wollte in Paris überhaupt nicht aussteigen.
Alle Leistungen des Thalys kann man HIER sehen, zB “Nehmen Sie am Bahnhof Köln im DB Lounge Platz.”, was ich bei meiner Reise noch nicht wusste.
Und noch etwas…, Thalys ist sehr gut vernetzt in den sozialen Medien. Bei Instagram kann man bei der Challenge #thalysexplorer mitmachen und manchmal etwas gewinnen. Und bei twitter wird unglaublich schnell reagiert, z-B. bei Fragen.

20140903Lichtemomente-1726 20140903Lichtemomente-1738   20140903Lichtemomente-1740  20140903Lichtemomente-1735 20140903Lichtemomente-1731  20140903Lichtemomente-1729

Man landet mit dem Thalys in Paris Nord, ein wunderschöner Bahnhof. Wenn man genug Zeit hat, sollte man sich den Bahnhof etwas genauer ansehen. Ich habe mir kurz die zeit genommen um den Bahnhof einmal von aussen zu betrachten.

Nun musste ich den Weg zum anderen Paris Bahnhof Lyon finden. Zugegeben kein leichtes Unterfangen. man findet im Netz zahlreiche Informationen dazu. Es gibt tolle Pläne, aber ein Ticket vorab zu kaufen!? Herausgefunden habe ich, das ich die RER D (Pariser S-Bahn) nehmen muss. Die Fahrt dauert ca. 30 min (2 Stationen). Der Preis liegt bei 1,80 Euro. Die Fahrkarte habe ich vor Ort gekauft. Folgende Website beinhalten Informationen über diese Verbindung:

Wenn man am Bahnhof “Gare de Lyon” ankommt, landet man erst im unteren Bahnhofsbereich. Leider ist es dort nicht üblich jeden Zug seinen festen Gleis zuzuordnen. Somit muss man in einem Wartebereich sich aufhalten und auf diese Information warten. Der Wartebereich war nicht schön und wies wenig Sitzmöglichkeiten auf. Die Information zum Gleis kam erst wenige Minuten vor Abfahrt. Das wurde dann alles etwas hektisch. Schade…entspannt reisen kann man das nicht nennen. Erst am Gleis erkenne ich, dass ich mich in einem sehr schönen Gebäude befinde. So kann ich leider keine Bilder von dem eigentlich sehr schönen Bahnhof zeigen. Ich hätte gerne mehr gesehen vom Bahnhofsgebäude, aber mit Gepäck beladen begibt man sich nicht so leicht auf Entdeckungstour.

20140903Lichtemomente-1749 20140903Lichtemomente-1747

Puh geschafft. Wenn man erst einmal im Anschlußzug sitzt (in meinem Fall ein TGV) kann man sich bei der Fahrt Richtung Süden sehr gut von der Aufregung in Paris erholen, allerdings leider ohne W-LAN.
Die Zeit im Zug verging wieder einmal wie im Flug und war sehr angenehm. In nur 3 Stunden ist man in Südfrankreich und somit in einer anderen Welt.

http://instagram.com/p/srhuU9vCXG/?modal=true

Nîmes hat einen sehr schönen historischen Bahnhof. Die Eingangshalle unterhalb der Gleise ist lichtdurchflutet und sehr angenehm. Hier endet meine aufregende, aber dennoch sehr angenehme Reise. Ich bin sehr froh die Fahrt per Bahn unternommen zu haben.
wenn man genug Zeit hat vor der Abfahrt und mit den Reisedaten flexibel ist kann man auch zu günstigeren Preis reisen. Ich habe den newsletter der beiden Gesellschaften abonniert und da gibt es immer wieder einmal tolle Angebote.

20140903Lichtemomente-1750

Und wie sind eure Erfahrungen mit der französischen Bahn?!